Schon man versucht eine Unterwasser-Plattform zu bauen?
In mehreren Tauchgängen haben wir festgestellt, dass das gar nicht mal so einfach ist, wie es sich anhört.

Tibor und ich sind seit einigen Jahren im Tauchsportverein Malsch tätig. Dort haben wir schon öfters die vereinseigene Plattform zu unserem Vergnügen und auch zu Übungen genutzt.
Leider wurde die Plattform damals nicht mit rostfreiem Stahl konzipiert und ist so, nach geschätzten 10 Jahren im Einsatz defekt gewesen: Einige der Eisenketten-Aufhängungen waren komplett durchgerostet.

Nach 17h insgesamt unter Wasser und nach etlichen kleineren Rückschlägen haben Tibor und ich die Plattform nun mit Edelstahlaufhängungen neu verankert.
Da der original Artikel auf der Webseite unseres Tauchclubs schon veröffentlicht ist, möchte ich Euch gerne dort hin verlinken.

Bericht über die Reparatur der Unterwasserplattform des TSV Malsch

Resultat: Wenn jemand vor hat, einen Unterwasser-Plattform zu bauen, so muss ich festhalten, dass ein schwebender Aufbau (eine an Grundgewichten verankerte Plattform mit entsprechenden Auftriebskörpern versehen) nicht gerade das trivialste Unterfangen ist. Viel Spaß beim lesen!

 


Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 / 20000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 10-20000 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
  • Keine Kommentare gefunden